3. Mai 2017

(Rezension) Der Asteroid ist noch das kleinste Problem - Katie Kennedy




Der Asteroid ist noch das kleinste Problem




Autor/in: Katie Kennedy


Verlag: Planet!
Seiten: 384 Seiten
Preis: 14,99 EUR (broschiert)

Ein Asteroid rast auf die Erde zu. Ein großer und ziemlich gefährlicher. Vielleicht nicht unbedingt einer von der Sorte „Ich-töte-alle-Dinosaurier", aber zumindest einer in Richtung „Ich-lösche-ganz-Kalifornien-aus-und-zerstöre-Japan-mit-einem-Tsunami". Yuri, Physikgenie, soll zusammen mit einem Team von Superhirnen aus der ganzen Welt diese Katastrophe verhindern. Die gute Nachricht ist: Yuri weiß, wie er den Asteroiden stoppen kann. Die schlechte Nachricht: Er ist gerade mal 17, und keiner seiner Kollegen nimmt ihn so richtig ernst. Schließlich haben sie länger Physik studiert, als er überhaupt auf der Welt ist. Doch von einer Sekunde auf die andere scheint der Asteroid nicht mehr Yuris größtes Problem zu sein, denn er lernt Luna kennen. Ein Hippie-Mädchen, das ihm zeigt, wie das Leben aussehen kann, wenn man nicht als Genie auf die Welt gekommen ist und mit 12 seinen Schulabschluss gemacht hat. Sie nimmt ihn mit ins Leben und zeigt ihm, wie schön es sein kann …

Bild und Klappentext - Quelle:  Planet!







Erstmal möchte ich beim  Planet! Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! 

Ist dieses Cover nicht unwahrscheinlich süß? Ich fand es auf Anhieb wahnsinnig toll und als mich der Verlag fragte, ob ich dieses Buch rezensieren möchte, musste ich einfach ja sagen! 
Und zum Glück habe ich das getan. Denn dieses Buch ist einfach nur toll. 
Es ist für Leser ab 12 Jahre und dementsprechend ist der Schreibstil natürlich sehr jugendlich und frisch und frech. 

Yuri ist ein absoluter Highfligher. Seinen Schulabschluß hat er bereits mit 12 Jahren gemacht und nun mit 17 ist er bereits Doktor der Physik. Er ist ein Genie und sein größter Wunsch, Nobelpreisträger zu werden, scheint sehr greifbar zu sein. Doch wer jetzt denkt, Yuri wäre total arrogant und abgehoben, der liegt weit daneben. 
Er ist einfach goldig und mit seinem russischen Akzent wahnsinnig liebenswert. Er hatte nie Freunde, weil er immer nur Zeit mit seiner Arbeit verbracht hat. Doch als jetzt der Asteroid auf die Erde zurast und er und die Nasa nicht wissen, ob sie ihn stoppen können, entdeckt Yuri noch viel wichtigere Dinge im Leben. Er verliebt sich und findet Freunde. 

Die Geschichte ist spannend und süß gleichermaßen. Spannend, weil man nicht weiß, ob Yuri und seine Kollegen es schaffen werden den Asteroid zu stoppen und süß, weil Yuri auf Luna trifft. Und sie zeigt ihm, was es heißt zu leben... 
Luna ist verrückt und so ganz anders als Yuri. Auch sie ist liebenswert und ich mochte sie sehr gerne.  Die beiden zusammen sind toll und ich habe jede einzelne Seite dieses Buches genossen.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob das mit dem Asteroiden und der NASA und so weiter realistisch ist. Doch auf mich hat es durchaus den Eindruck gemacht, dass dies so auch passieren könnte. Gerade der Bereich der Antimaterie fand ich schon bei Illuminati durchaus spannend. Natürlich geht es hier nicht in die Tiefen der Physik und das soll es ja auch gar nicht. Denn dann würde man ja schon nach wenigen Seiten kapitulieren. 
Das einzige was mich doch etwas verwundert hat ist, das Yuri so schnell bereit war, seine Arbeit Arbeit sein zu lassen. Denn ein Genie wie Yuri opfert eigentlich sein ganzes Leben für die Arbeit und würde sich wohl nicht so schnell ablenken lassen wie hier dargestellt. Aber das hat mich nicht wirklich gestört. Es ist mir nur aufgefallen und das war so mein erster Gedanken dazu. 
Dennoch ist die Geschichte wundervoll und ich mochte sie richtig gerne. 
Ich finde, dieses Buch ist nicht nur was für junge Leser!
 Auch ich habe mich prima unterhalten gefühlt und konnte das Buch gar nicht zur Seite legen. 
Yuri ist einfach nur goldig und mit Luna zusammen noch mehr. 

5 von 5 Puntken für dieses zauberhafte Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen