10. Dezember 2015

(Rezension) Spiegelsplitter - Ava Reed



            

**Geheimnisvoll, romantisch und außergewöhnlich**
Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erblickt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt ...
 
Quelle: Carlsen



Ava Reed ist wirklich eine absolut liebenswerte Person und ich schätze sie sehr als Bloggerfreundin <3 Umso gespannter war ich natürlich auf ihr Erstlingswert. Es ist mir vor ein paar Monaten durch das wunderbare, zauberhafte Cover ins Auge gesprungen und ich wusste sofort: Das Buch muss ich lesen!
Bis ich es dann tatsächlich auch gelesen hatte sind ein paar Wochen ins Land gezogen, weil mir einfach immer wieder etwas dazwischen gekommen ist. Aber nun habe ich es endlich geschafft...

Ava's Schreibstil ist toll. Die Worte sind so gewählt, dass ich meine Fantasie spielen lassen konnte und auch der Weltenentwurf hat mir total gut gefallen. Eine Welt hinter den Spiegeln? Das fand ich total interessant. Auch den Charakteren hat Ava mit ihrer wundervollen Art Leben eingehaucht. So fand ich sowohl Caitlin als auch Finn wahnsinnig symnpathisch. Doch auch Erin und Ayden haben es mir definitv angetan. Ich konnte mich jederzeit in Finn und Cat hineinversetzen, weil abswechselnd aus deren Sicht erzählt wird. Das einzige was mich da wirklich gestört hat war, dass jede Situation aus den Sicht der beiden berichtet wurde. Das heißt, wenn eine Situation aus Cat's Sicht abgeschlossen war folgte nochmal die gleiche Sicht aus Finn's Sicht. Ich persönlich kam da leider immer wieder raus und wurde in meinem Lesestrom unterbrochen. Ehrlich gesagt mag ich es einfach nicht die Situtation zweimal hintereinander zu lesen. Deswegen mag ich Bücher ja auch nicht so, die einfach nochmal aus der Sicht des Mannes erzählt warden (Grey, Trust in me, Walking disaster usw.)

Nichts desto trotz ist Spiegelsplitter ein tolles Debüt und mit Sicherheit der Auftakt zu einer fantastischen Reihe.
Spiegelsplitter konnte mich definitive überzeugen und ich freue mich schon auf den zweiten Band. Allerdings muss ich leider einen Punkt abziehen, weil mich die Wiederholungen der einzelnen Situationen erheblich ausgebremst haben. Ich vergebe 4 von 5 Punkten!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen