5. November 2015

[Rezension] Endgame die Hoffnung - James Frey



 
Schlägt Klugheit Kraft? Das Spiel geht in die nächste Runde!
Zwölf waren auserwählt, aber nur neun haben überlebt. Das gnadenlose Spiel geht weiter. Nachdem Sarah den ersten Schlüssel gefunden hat, ist sie gemeinsam mit Jago nach London geflüchtet. Doch auch dort spitzen sich die Dinge zu – bis zu dem Punkt, an dem Jago den Auftrag erhält, Sarah zu töten. Wie wird er sich entscheiden? Und wollen die beiden wirklich noch weiter Teil eines Spiels sein, das ihre Liebe zerstört?

Auch die anderen Spieler müssen sich entscheiden: Spielen sie noch nach den Regeln von Endgame oder nach ihren eigenen? Denn längst glauben nicht mehr alle von ihnen, dass Endgame der richtige Weg ist …
Quelle: Oetinger

Den ersten Band von Endgame fand ich wahnsinnig gut und so habe ich mich auch tierisch auf die Fortsetzung gefreut. Besonders Sarah und Jago waren schon im ersten Band meine absolute Lieblinge. So ging ich mit riesen Erwartungen an das Buch und das ist glaube ich nicht immer gut....
Vorweg: Das Cover ist auch diesmal absolut traumhaft. Es fühlt sich durch die Prägungen super an und auch die rote Farbe ist ein ziemlicher Eyecatcher.
Aber ein Buch besteht ja immer aus mehr als nur einem schönen Cover...
Ich muss gestehen: Zu Beginn war ich echt enttäuscht. Die ersten 200 Seiten haben sich gezogen wie Kaugummi und für mich persönlich kam einfach keine Spannung auf. Auch wenn geschossen und gejagt wurde... Für mich war das leider so ein dahingeplätscher und auch Sarah nervte mich teilweise.
Was natürlich besser ist als in Band 1 ist das die Teilnehmerzahl schrumpft und man nicht alle naslang einen Sichtwechsel hat. Dennoch hatte ich gerade zu Beginn so meine Schwierigkeiten mich wieder an die Details aus Band 1 zu erinnern und welcher Spieler nochmal zu welchem Stamm gehörte... Das macht das Lesen leider mehr anstrengend als das es Spaß bereitet.
Doch ab der Mitte des Buches konnte James Frey mich dann doch wieder mit seinem einzigartigen und aussergewöhnlichen Schreibstil packen. Die Spannung wuchs von Seite zu Seite und auch wenn die Spieler mittlerweile mehr und mehr von Gefühlen geleitet werden, wird es an manchen Stellen doch schon durchaus brutal :)
An manchen Stellen konnte mich James Frey echt mal wieder überraschen und ich konnte gar nicht so schnell umblättern, wie ich lesen wollte...
Die Rätsel habe ich komplett ausser Acht gelassen. Hätte ich mich darauf auch noch konzentrieren müssen hätte ich wirklich gar keine Beziehung zum Buch aufbauen können. Ausserdem bin ich eh nicht so der Rätsel rate Typ :D
Alles in Allem ist Endgame natürlich eine absolut genial geschrieben Trilogie, die einzigartig und vorallem andersartig ist. Dennoch bleibt Band 2 weit hinter meinen Erwartungen und kommt meiner Meinung nach nicht an seinen Vorgänger ran...
Leider war der Einstieg echt sehr schwer und ich habe mich streckenweise richtig gelangweilt und musste mich zwingen weiterzulesen.
Endgame die Hoffnung kommt leider nicht an seinen Vorgänger ran was Spannung und Action betrifft. Die Protagonisten werden "weicher" und dadurch, dass sich im Prinzip irgendwie jeder eher zurückzieht fühlte ich mich öfters gelangweilt.
Dennoch konnte mich James Frey an so manchen Stellen mit seiner Genialität überraschen und so wieder ins Boot holen.
Es gibt von wirklich lieb gemeinte 3 von 5 Punkten



1 Kommentar:

  1. Interessante Rezi. Ich hoffe, dass es mir etwas besser damit geht. Es ist schade, dass der Anfang dich enttäuscht hat.. ich bin gespannt, ob es mir genauso gehen wird!<3

    AntwortenLöschen