30. April 2014

[REZENSION] Weil ich Will liebe - Colleen Hoover






Klappentext:

Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.





Rezension

Zusammenfassung:

Will und Layken sind nun seit einem Jahr zusammen und seit dem Tod von Lake's Mom Julia sind Will, Layken, Kel und Caulder zu einer richtigen kleinen Familie zusammengewachsen. Nur mit dem Unterschied, dass Layken und Kel in dem Haus gegenüber wohnen und Will und Caulder in ihrem Haus.
Will und Layken haben Julia nämlich versprochen es langsam angehen zu lassen. Doch nun ist bald die Frist abgelaufen und die beiden wollen ihr erstes Mal so romantisch wie möglich gestalten. Doof nur, dass Will Lake verschwiegen hat, dass seine Ex Vaughn mit ihm im Seminar ist und sie ihn zurück haben will. Als Vaughn dann plötzlich einfach bei Will zuhause auftaucht kommt es zur Eskalation. Denn Layken missversteht die Situation in der sie Will und Vaughn erwischt völlig und trennt sich von Will. Ihr kommen Zweifel auf, ob Will sie tatsächlich liebt, weil sie sie ist oder nur der Umstände wegen.
Doch so leicht gibt Will nicht auf und er versucht Layken mit allen Mitteln zurückzugewinnen.


Buchkritik:

Vorweg: Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen. So spannend fand ich die Geschichte mal wieder zwischen Will und Lake.
Toll finde ich, dass das Buch diesmal aus Will's Sicht geschrieben wurde und Colleen Hoover hat es wirklich geschafft, dass meine die Gefühle von Will richtig spüren konnte. Ich habe nicht nur eine Träne während des Buches vergossen, weil es einfach so wahnsinnig emotional geschrieben ist.
Teilweise war ich der Meinung, dass sich Layken wie ein kleines Mädchen benimmt und wirklich total überzogen reagiert. Im wirklich Leben würde ich natürlich meinem Partner die Möglichkeit geben sich zu erklären. So aber nicht Layken. Sie zieht einfach ihre eigenen Schlüssel und spielt das bockige Kind. Das tat mir für Will echt total leid und ich muss sagen, dass sie sich dadurch einige Sympathiepunkte aus Band 1 kaputt gemacht hat. :D

Trotz der Kritik finde ich, dass "Weil ich Will liebe" dem ersten Teil in nichts nachsteht!

Fazit:

Ganz klar: LESEN!


Ich vergebe hier 5 von 5 bockigen, verletzten Leseeulen!



Kommentare:

  1. Sehr schöne Rezi :) Ich hab auch schon viel gutes von dem Buch gehört. Aber ich muss wohl erst noch den ersten Band lesen.
    Ich finds ja lustig, dass sich jeder das Buch schon gekauft hat, obwohl es eigentlich erst morgen erscheint ;)
    LG Anna ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Anna :-) Ja ich hab mich auch total gewundert als das Buch bei mir in der Post war. Hatte das über Amazon vorbestellt.
      Aber ich hatte es auch davor schon in meiner Lieblingsbuchhandlung gesehen.
      Egal. Es ist auf jeden Fall toll und absolut lesenswert :-)

      Liebste Grüße

      Sonja

      Löschen
  2. Schöne Rezension und schöner Blog! Ich habe den ersten Band gelesen (welches mir gut gefallen hat) und dieses Buch steht schon seit Längerem auf meiner Wunschliste....wird wohl Zeit, es zu lesen, nachdem ich die Rezension gelsen habe!
    Übrigens, ich bin direkt mal Follower über bloglovin geworden :)

    LG Lillie
    http://www.bookraptured.wordpress.cpm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank und herzlich Willkommen auf meinem Blog. Ich hoffe du wirst hier viel Freude haben :D

      Liebste Grüße

      Sonja

      Löschen
  3. Hallo Sonja!
    Sehr schöne Rezi, der ich nur voll und ganz zustimmen kann. Bin gerade mit dem Buch fertig geworden und fand Layken teilweise auch unmöglich. An meiner Rezi bastel ich gerade noch;)

    LG und ein schönes Wochenende,
    Claudia

    AntwortenLöschen