22. Februar 2014

[REZENSION] Flammenblut - Mina Hepsen





Klappentext:

Das Schicksal hat sie zueinander geführt und damit in größte Gefahr gebracht. Wird ihre magische Gabe sie schützen können?
Celine hat eine besondere Gabe: Sie kann in die Zukunft sehen. Mithilfe ihrer Tarotkarten und durch Visionen erhält sie Einblicke in das, was sein wird. Dennoch war ihr Leben nicht leicht. Ihre ersten Jahre verbrachte sie im Waisenhaus, bevor sie in eine grausame Pflegefamilie kam, aus der sie nur mit Mühe entfliehen konnte. Seitdem lässt sie sich von ihren Visionen leiten, bis sie eine davon direkt in die Arme des attraktiven Josh Beaumont treibt. Das Schicksal hat sie zu ihm geführt, jetzt muss sie nur noch herausfinden, warum …




Rezension



Zusammenfassung:

Celine, oder am Anfang Sarah, hat es wirklich nicht leicht gehabt in ihrem Leben. Als Waise ist sie in einem Kinderheim aufgewachsen bis zu ihrer Pflegefamilie den Billingtons kam. Diese behandlten sie nicht gut. Sie musste den ganzen Haushalt schmeißen und alle Arbeiten die so anfielen erledigen. Ihre einziger Lichblick war ein Second Hand Laden, wo sie sich immer wieder mal Bücher ausleihen konnte. Zu ihrem 13. Geburtstag bekam sie von der Verkäuferin Tarot Karten geschenkt und diese sollten ihr Leben verändern. Sie bemerkte schnell, dass sie Visionen hatte und konnte sich auf ihre Tarotkarten verlassen.
Eines Abends kam ihr Pflegevater nach Hause und verhielt sich so ganz anders als er es normalerweise tat. Er ging auf Celine los und sie konnte sich geradso noch vor ihm retten und fliehen. 
Die Flucht verschlug sie nach Boston, wo sie sich mit ihren 16 Jahren ein kleines Leben aufbaute. Sie arbeitete hart in einer kleinen Bäckerei und lebte in einer wahren Bruchbude. Auch hier hatte sie wieder Visionen von schlimmen Dingen und sie verstand, dass sie verhindern musste die Visionen Realität werden zu lassen. So erfuhr sie von den Dschinns. Dämonen, die einen Menschen beherrschen und ihnen somit ihren Willen aufzwängen können.
Eine ihrer Visionen führte sie dann zu Josh Beaumont. Doch es kam alles etwas anders als erwartet. Sie wurde von ihm angefahren und im Krankenhaus tat sie so als hätte sie eine Amnesie, um nicht preisgeben zu müssen wer sie wirklich war. Josh nahm sie mit zu sich nach Hause und versprach sich solange um sie zu kümmern bis sie ihr Gedächtnis wieder erlangen würde.
Währenddessen meldete er sie tatsächlich in der Thornton Academy an und so musste Celine mit ihm zur Schule gehen. 
Eine Begegnung mit Ian, der sie immer wieder aus gefährlichen Situationen rettete, lies ihre Gefühle Achterbahn fahren. Josh war toll und war der beliebteste Junge der ganzen Schule, aber Ian war wunderschön und so geheimnisvoll. Aber irgendwie verhielt er sich komisch. Bis Celine erfuhr warum...

Buchkritik:

Der Schreibstil von Mina Hepsen ist sehr flüssig und wirklich ausführlich. Ich konnte mich gut in die Geschichte hinein versetzen und auch die Protagonistin Celine war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ihre Gefühlswelt und die Ängste und Sorgen, die Celine hat kann man zu jeder Zeit sehr gut nachvollziehen.
Die Geschichte an sich ist wirklich sehr gut geschrieben, doch in der Mitte des Buches hatte ich das Gefühl, dass es sich etwas in die Länge zog. Lange Zeit wusste man gar nicht, was mit Josh ist und warum er in Gefahr schwebt. Zum Ende hin wird es dafür umso spannender.
Die Dreiecksgeschichte zwischen Celine, Ian und Josh ist wirklich toll dargestellt. Ehrlich gesagt wusste ich das ganze Buch über nicht, wer besser zu Celine passen würde. Josh oder Ian, Ian oder Josh oder doch lieber Ian??? Ich war selber ganz hin und her gerissen.
Josh ist zu jederzeit sehr liebenswürdig und wirklich aufmerksam und immer für Celine da. Ian ist auch immer für Celine da, allerdings eher körperlich. Soll heißen, er ist ihr Retter, wenn sie sich mal wieder in eine gefährliche Situation manövriert hat. Ansonsten verhält sich Ian teilweise recht kühl gegenüber Celine. Also eine echt Achterbahn der Gefühle.
Auch Celines neue Freundin Melissa ist ein wirklich toller Charakter. Etwas verrückt und eine total Quasselstrippe, aber dabei sehr liebenswürdig. Ich glaube ausserdem, dass der ominöse Ex-Freund von Melissa Joshs Freund Matt ist. Es gibt einen klitzekleinen Hinweis in dem Buch darauf. 
Aber bildet euch am Besten eine eigene Meinung. ;O)

Fazit:

Für mich ist es ein sehr gelungener Auftakt und ich freue mich schon ehrlich auf den zweiten Band. Ich kann hier eine ganz klare Kaufempfehlung aussprechen.
Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Punkten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen